www.ökokamine.de     www.allnatura.de
Layout Oben
Suche
Suche Layout Spacer
PunktStartseite
PunktSchnell-Suche
PunktSuch-Kombinationen
PunktBranchenliste
PunktFirmenliste
PunktVereine & Verbände
PunktLexikon
PunktVerzeichnis
Suche unten
Suche Abschluß

Infos anfordern
ÖKO-Partner
Preise & Konditionen
Bannerwerbung

Verlinken Sie uns!
eMail-Formular
Impressum


www.holzspalter.it

www.holzspalter.it


ÖKO-Top100.de - Die besten Internetseiten zum Thema Ökologie




LEXIKON ÖKOLOGISCHER BEGRIFFE

# A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z *

Mit Bambusparkett einen ökolgischen Bodenbelag wählen

Parkett aus Bambus ist kein Holzboden, aber es ist strapazierfähig und als Industrieboden zu verwenden

Bei der Wahl des Fußbodenbelags liegt der Bambus sehr im Trend. Die hohe Oberflächenhärte und der Abriebwiderstand machen das Parkett zu einem Bodenbelag für hohe Beanspruchung. Für die Verarbeitung wird der Bambus der Länge nach gespalten. Die entstandenen Streifen werden aneinandergereiht und verleimt. Auf diese Weise entstehen Parkettelemente mit einer Dicke von etwa 15 Milimetern, die dann im Handel angeboten werden.

Einige Hersteller nutzen auch die Möglichkeit und lackieren das Bambusparkett farbig, um damit eine größere Farbvariation für den Verbraucher zur Verfügung zu stellen.

Leichte Verarbeitung ist ein weiterer Pluspunkt von Bambusparkett

Da das Bambusparkett aus massivem Bambus gewonnen wird, ist ein Abschleifen des Parketts wie bei normalen Massivholzböden, möglich. Die Bezeichnung Massivholzboden ist für Bambusparkett eigentlich unzutreffend, da das schnellwachsende Gras biologisch nicht zu den Bäumen gezählt wird. Der Vorteil der Bambuspflanze gegenüber Hölzern ist das schnelle Wachstum und der damit verbundene schnell nachwachsende Rohstoff. Das Abholzen von Tropenhölzern oder heimischen Bäumen ist daher unnötig. Beim Ernten des Bambus wird ausserdem nicht die Pflanze abgeholzt, sondern nur Teile der Pflanze abgeschnitten, was diese nicht abtötet, sondern eher zu neuem Wachstum anregt. Man erntet Halme ab, die ein Alter von etwa 6 Jahren erreicht haben, während jüngere Halme stehen bleiben.

Eine ökologische Alternative zu teuren Tropenholzböden

Durch das Abernten ohne die Pflanze zu zerstören, ist der Rohstoff für das Bambusparkett sehr ökologisch und schnell erneuerbar. Mittlerweise gibt es auch Bambusfelder in Deutschland, so dass auch der ökologisch nicht vorteilhafte Transport des Rohmaterials wegfällt. Es gibt auch in Bezug auf die Qualität des Parketts keine Bedenken, denn die Abriebsfestigkeit von  einem Bambusparkett Boden ist so hoch, dass man ihn auch problemlos in Arztpraxen oder vielbegangenen Treppenhäusern verlegen kann.



Links zu Herstellern und Anbietern zum Thema Bambusparkett:

  • Bambusparkett, Bambus-Parkett, ...
  • , ...
  • , , ...
  • Parkett, Massivholzparkett, ...
  • Fertigparkett, Parkettboden, ...




  • Stand: 2017-03-23 | 11:23

    Kategorien aus unserem Öko Blog: Energien · Holzhäuser · Bio-Lebensmittel

    Kategorien in unserem Verzeichnis: Auto · Bauen · Baustoffe · Brennstoffe · Energie · Ernährung · Esoterik · Garten · Geldanlage · Gesundheit · Hausbau · Haushaltsgeräte · Haustechnik · Heiztechnik · Kosmetik · Mode · Nahrungsergänzung · Organisationen · Recycling · Sanierung · Solar · Sport · Tiere · Urlaub · Wohnen