Auch wenn elektrische Energie eigentlich immer billiger werden müsste, steigt der Strompreis kontinuierlich und besonders für private Haushalte kann das zu einer finanziellen Zusatzbelastung führen. Auch wenn der Strompreis durch Politik und Energiekonzerne künstlich erhöht wird, macht es Sinn, als Endverbraucher so viel Strom wie möglich einzusparen. Natürlich kann die komplette Beleuchtung auf Energiespar- oder LED-Lampen umgerüstet werden, die wahren Energiefresser bleiben jedoch häufig unerkannt uns sorgen über einen langen Zeitraum für einen unnötig erhöhten Stromverbrauch. Mit dem klassischen Drehzähler kann allerdings nicht ermittelt werden, wie viel Strom exakt zu einem bestimmten Zeitpunkt verbraucht wird. Deutlich mehr Informationen liefert ein digitaler, intelligenter Stromzähler, der seit 2010 zumindest in Neubauten oder sanierten Immobilien zum Einsatz kommen muss.

Der digitale Stromzähler wird auch Smart Meter genannt und misst den Energiekonsum elektronisch. Es wird aber auch erfasst, wann wie viel Strom aus dem Netz gezogen wird, wodurch das Ganze transparenter wird und auch Verwaltungsangelegenheiten wie Abschlagszahlungen vereinfacht werden. Zum Stromsparen muss allerdings nicht unbedingt gleich ein neuer Hauptstromzähler installiert werden. Wer lediglich ein Hilfsmittel sucht, um heimliche Energievernichter zu entlarven, dürfte auf warensortiment.de schnell fündig werden. Hier findet sich eine größere Auswahl an handlichen Strommessgeräten, mit denen sich auch einzelne Verbraucher exakt durchmessen lassen.

Besonders beliebt sind so genannte Zwischenstecker-Zähler. Diese werden einfach zwischen Verbraucher und Stromnetz geschaltet und das Messgerät misst entweder den Stromkonsum über einen bestimmten Zeitraum oder zeigt an, wie Watt gerade von einem bestimmten gerät gezogen werden. Es macht natürlich nicht viel Sinn die Leistungsaufnahme einer relativ neuen laufenden Waschmaschine zu ermitteln, da diese Geräte im Betrieb immer noch relativ viel Strom benötigen. Viel interessanter ist zu betrachten, dass auch kleine Verbraucher auf Dauer richtig schön ins Geld gehen können. Bestes Beispiel dafür ist Unterhaltungselektronik, die selbst im Standby noch einiges an Energie verschwinden lässt. Mit einem mobilen Energie-Messgerät von warensortiment.de können auch die kleinsten Stromfresser enttarnt werden, wodurch sich die Kosten für den professionellen Stromzähler relativ schnell wieder amortisieren dürften.

Fotos: basketman23 / 123RF Stockfoto; pejo / 123RF Stockfoto