Was Bio bedeutet:

Bio-Lebensmittel - Gesund ErnährenIm Zusammenhang mit Lebensmitteln bedeutet Bio ganz einfach „aus ökologischer Landwirtschaft“. Dies zeichnet sich zum Beispiel dadurch aus, dass komplett auf den Einsatz von mineralischen Düngern verzichtet wird. Ein weiterer Punkt ist, dass genauesten darauf geachtet wird, ob Tiere wie Pflanzen sich bester Gesundheit erfreuen. Die ökologische Landwirtschaft geht eine Symbiose mit der Natur in, es geht nicht nur um den sofortigen Gewinn, sondern vor allem um Nachhaltigkeit und Gesundheit. Der Anbau von Monokulturen wird vermieden, so kann der Boden sich immer wieder erholen und auch ohne den Einsatz von Pestiziden und Mineraldünger auskommen und reiche Erträge liefern.

Woran ich Bio erkennen kann:

Seit 2001 gibt es in Deutschland ein „Bio-Siegel“, welches garantiert, dass die Produkte in der ökologischen Landwirtschaft erzeugt wurden. Wo Bio drauf steht ist also auch wirklich Bio drin. Das Siegel stellt ein Blatt aus einer Verbindung weißer Sterne her, die auf hellgrünem Untergrund abgebildet sind. Vorsicht ist bei Produkten geboten, die aus dem Ausland stammen, denn auch wenn diese als Bio klassifiziert wurden, genügt das nicht immer für den deutschen Standard, der wie oben beschrieben, sehr hoch ist.

Wo es Bio-Lebensmittel zu kaufen gibt:

Inzwischen sind Bio-Lebensmittel nicht mehr nur in Bio-Läden und Reformhäusern zu kaufen sondern auch in ganz normalen Lebensmittelmärkten wie REWE oder EDEKA. Ein Unterschied zu den „normalen“ Lebensmitteln ist nach wie vor der Preis. Durch die strengen Auflagen der ökologischen Landwirtschaft sind die Produkte nicht immer wettbewerbsfähig, dafür aber frei von Pestiziden und Dioxin. Die Entscheidung liegt also hauptsächlich bei den Kunden. Kritisiert wird bei Bio-Lebensmitteln oft die kürzere Haltbarkeit, aber auch diese ist darauf zurückzuführen, dass die Produktion natürlich ist, ohne Genmanipulation und ohne Verwendung von Haltbarkeitsmachern.

Foto © yanlev – Fotolia.com